Olympus die Coop 100

Der Tag ist gekommen entlich nach langer Planung kündigen wir Olympus an der grössten Coop Mission im Deutschen bereich.

Im Moment beginnt die Gruppenphase das heisst die Slots werden bis ende August für Gruppen Reserviert danach sind alle Slots freigegeben.

Natürlich wir die Mission auf ein höchstmass von Performance optimiert.
so das alle Spass daran haben

nun wünschen wir gutes Slotten
Olympus

Das TFW Leitungteam

Frühlingsputz

In den letzten Monaten hat sich einiges getan bei Task Force Wolf, viele Sachen wurden überdacht und neu gemacht.


Wir haben einen neuen Leistungsfähigen Server neue Webseite / TS usw.

Vergleich neue Webseite zur alten.

Man sieht es ist viel passiert und das Leitungsteam hat auch ein paar andere wichtige Sachen beschlossen, wie es wird kein Forum mehr geben. Sondern wir verwenden jetzt Discord. Dazu gibt es mehre Gründe aber hauptsächlich es ist auf allen Geräte verfügbar, man kann also auch unterwegs am Clanleben teilhaben. Auch haben wir mehrere Bots, die alle über Neuigkeiten informieren, so dass keine Infos mehr untergehen.

Spz vom Omega Team

Nicht nur technisch stand in der letzen zeit viel an, sonder auch im Missionsbereich viele tolle Missionen wurden gespielt wie „Battel Against Sahrani“, wo wir mit Schützenpanzern mehrere Ortschaften vom Feind befreit haben.

Und bei Smertney Grom haben wir uns als Spetznaz Einheit in einer Kriesenregion behaupten müssen.

Speznaz Garderegiment „Iwan Grosny“

Aber auch bei der Eventplanung hat sich viel neues eingebürgert. Denn die TFW verwendet ab jetzt nur noch Slotlist.info da wir sehr viel potenzial in diesem Projekt sehen und auch dem Missionsbauer viel arbeit abnimmt.

MorpheusXAUT hat dieses Projekt ins Leben gerufen.

Nun da wir gewappnet sind für weitere Jahre tolle Arma Erlebnisse freuen wir uns auf die Zukunft.

Das TFW Leitungsteam

Operation StormF

Sonntag: 24.09.2016 20:00h — „Operation StormF“

Gastgeber: JTF
Missionsort: Altis

Humanitäre Truppen der UN sind bei ihrem Hilfseinsatz auf Altis durch russische Kräfte in Bedrängnis geraten.

Die zu ihrer Unterstützung zuvor stationierten schwedischen und deutschen Militärkräfte wurden angefordert um die Feindkräfte zu
werfen und die Stellungen der UN-Truppen zu sichern. Kurz vor der vollständigen Mobilisierung der Kräfte brach jedoch der Kontakt
zu den UN-Truppen ab.
Art, Stärke und Auftrag der russischen Truppen ist zu diesem Zeitpunkt weitgehend unbekannt. Es ist lediglich bekannt das der Feind
aus regulären Militärkräften besteht die mit Material älteren Baujahres ausgerüstet sind, der Besitz von mechanisierten Kräften bis
hin zu KPZ kann nicht ausgeschlossen werden.

Bild

Einsatzbericht der deutschen Truppen.
Zur Unterstützung der UN Kräfte konnten ein KPZ Typ Leopard 2, 3 SPZ Typ Puma mit aufgesessenen Infanteriekräften sowie
Versorgungskräfte und eine Sanitätsgruppe mobilisiert werden.

Als erster Zielpunkt wurde der Medical Outpost U889 in Rodopoli aus nordöstlicher Richtung angesteuert. Unter Überwachung des KPZ
setzten die SPZ ihre Truppen am Ortsrand ab und übernahmen anschließend die Sicherung der Ortschaft. Die Ortschaft wurden ohne
Feindkontakt gesichert. Leider konnten die dort stationierten Feindkräfte nur tot geborgen werden.

Nächster Zielpunkt war die Service Station 19 im Süden, Nördlich Chakia. Die Verlegung der Truppen wurde zügig durchgeführt da
vorrückender Feind aus Süden gemeldet wurde.

Operation „Gefährliche Tiefen“

Sonntag, 26.09.16 20:00h — Operation „Gefährliche Tiefen“

Mission: TFW
Missionsort: Altis

Das Sealteam 8 hat den Auftrag den amerikanischen Botschafter aus seinem
Privathaus in Kavala auf Altis zu sichern und auf Evac per Helikopter zu warten.

Seit dem Putsch ist die Hauptstadt in der Hand der AAF. Diese hat sofort damit begonnen
den Luftraum mit mehreren AA-LFK-Werfern für alle anderen zu sperren.

Ausschalten der LFK-Werfer um den Evac zu ermöglichen
Der acht Mann umfassende Trupp landete mittels zweier SDVs in einer nahegelegenen Bucht.
Im Schutz der Dunkelheit gelang es mit Geschick und schallgedämpften Waffen 2 der 5 LFK-Werfer auszuschalten.
Beim Antritt auf die dritte Stellung wurde das Team aufgeklärt und in Feuerkämpfe verstrickt. An der Stellung
angekommen, war es mit einer erbeuteten DMR möglich, die verbliebenen Werfer 4 und 5 aus der Distanz zu bekämpfen.

Die Befreiung des Botschafters.
Nach einem kurzen Feuerkampf und folgender Durchsuchung des Anwesens fanden sich Hinweise,
dass die Zielperson zu einer Forschungseinrichtung ca. 2 klicks weiter östlich verschleppt wurde.

Bild

Antritt auf diese Einrichtung und nach weiterem kurzen Feuerkampf Befreiung des Botschafters.
Anweisung war dann, an Ort und Stelle auszuhalten bis der Evac eintrifft.

Durchhalten bis zum Evac
Die AAF zog in in den Hügel östlich von Kavala Truppen zusammen um die Zielperson wieder gefangen
zu nehmen bzw den Evac zu verhindern.
Es gelang trotz massivem Druck den infanteristisch vorgehenden Feind auf Distanz zu halten.
Mehrere Ausfälle wurden durch die Sanitäter versorgt und so Ausfälle verhindert.
Die AAF zog 3 KPZs hinzu, um die Infanterie zu unterstützen. Sealteam 8 hielt unter härtesten

Bedingungen die Stellung bis zum Eintreffen der Unterstützung.
Eine Rotte AH-99 Blackfoots an der Seite zweier A-10 Warthogs machten in buchstäblich letzter
Minute Kleinholz aus den KPZs. Ein Ghosthawk konnte das Team und die Zielperson aufnehmen und ausfliegen.